Eurasische Wirtschaftsunion / Freihandelszone

Eurasische Wirtschaftsunion / Freihandelszone

Gründung der Eurasischen Wirtschaftsunion

Die Bezeichnung - Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) hat sich im Laufe der Zeit entwickelt und ist hauptsächlich auf die geografische Lage der Mitgliedstaaten zurückzuführen.

Wichtige Daten der Eurasischen Wirtschaftsunion:

  • Fläche: 20.264.539 Quadratkilometer
  • Einwohnerzahl: 182,2 Millionen Einwohner
  • Gründung: 1. Januar 2015, in Minsk, Belarus
  • Kommission der EAWU in Moskau, Russland
  • Entwicklungsbank in Almaty, Kasachstan
  • BIP pro Einwohner: 12.000 US-Dollar
  • Gerichtshof in Minsk, Weißrussland

Die Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) wurde am 1. Januar 2015 gegründet. Das Abkommen über der Gründung der Eurasischen Wirtschaftsunion wurde am 29. Mai 2014 von Russland, Kasachstan und Weißrussland unterschrieben. Armenien wurde am 10. Oktober 2014 in die Eurasischen Wirtschaftsunion aufgenommen und Kirgisistan wurde am 12. August 2015 in die Eurasischen Wirtschaftsunion aufgenommen.

  • Englisch: Eurasian Economic Union - EAEU
  • Deutsch: Eurasische Wirtschaftsunion - EAWU
  • Russisch: Евразийский Экономический Союз - ЕАЭС

Das Ziel der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) ist der Austausch von Produkten, Kapital und Dienstleistungen zwischen den einzelnen Mitgliedstaaten. Dadurch werden wirtschaftliche Vorteile für alle Teilnehmerstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion erreicht. Weiterhin soll die Wirtschaftspolitik der einzelnen EAWU Staaten durch die zwischenstaatlichen Vereinbarungen koordiniert werden.

Mitgliedstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion

Russland - EAWU Mitgliedstaat 

Russland ist mit Abstand der wichtigster EAWU Mitgliedstaat. Die Russische Föderation, mit der Hauptstadt in Moskau und ca. 150 Millionen Einwohner ist die größte Volkswirtschaft innerhalb der Eurasischen Wirtschaftsunion.   

Kasachstan - EAWU Mitgliedstaat

Kasachstan ist der Mitgründer und zweitgrößter EAWU Mitgliedstaat. Die Hauptstaat der kasachischen Republik ist die Stadt Nur-Sultan. Die Einwohnerzahl der kasachischen Republik liegt bei ca. 18 Millionen Einwohner.

Belarus - EAWU Mitgliedstaat 

Weißrussland mit der Hauptstadt in Minsk und ca. 10 Millionen Einwohner ist der Mitgründer und drittgrößter EAWU Mitgliedstaat. Die belarussische Republik ist seit 29. Mai 2014 ein Mitglied der Eurasischen Wirtschaftsunion.

Armenien - EAWU Mitgliedstaat 

Armenien oder die armenische Republik mit der Hauptstadt in Jerewan und ca. 3 Millionen Einwohner ist seit dem 10. Oktober 2014 ein Teilnehmerstaat der Eurasischen Wirtschaftsunion.

Kirgistan - EAWU Mitgliedstaat 

Kirgisistan oder kirgisische Republik mit der Hauptstadt in Bischkek und ca. 6 Millionen Einwohner ist seit dem 12. August 2015 ein Teilnehmerstaat der Eurasischen Wirtschaftsunion.

Beitrittskandidaten der Eurasischen Wirtschaftsunion

Durch die diversen Partnerschaften der GUS-Staaten, EAWU-Staaten und weiteren politischen und zwischenstaatlichen Vereinigungen und Organisationen werden mehrere Staaten weltweit als möglichen EAWU Beitrittskandidaten betrachtet.  

Beitrittskandidaten, Handelspartner und Beobachter:

  • Tadschikistan
  • Aserbaidschan
  • Usbekistan
  • Mongolei
  • Ukraine
  • Türkei
  • Iran
  • Syrien
  • Georgien
  • Moldau
  • Peru
  • Kuba
  • Ägypten
  • Vietnam
  • Serbien
  • China
  • Indien
  • Simbabwe
  • Tunesien

EAC Zertifizierung in den EAWU Mitgliedstaaten

In den EAWU Mitgliedstaaten besteht die EAC Zertifizierungspflicht, die EAC Zertifizierung und die EAC Deklarierung wird gemäß den Vorschriften von EAWU Richtlinien der Eurasischen Wirtschaftsunion (TR ZU/EAWU) durchgeführt. Die EAC Zulassung erfolgt gemäß dem Normierungssystem der EAWU Mitgliedstaaten und wird nur durch die in den Mitgliedstaaten ansässigen EAC Zertifizierungsdienstleister durchgeführt.

EAC Zertifizierung von diversen Produktgruppen:

Ziele der Eurasischen Wirtschaftsunion

Das Ziel der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) ist ein zuverlässiger Wirtschaftspartner zwischen Europa und Asien zu werden und in allen Hinsichten von modernem, dynamischem und globalisiertem Welthandel zu profitieren.

Langfristige Ziel der Eurasischen Wirtschaftsunion:

  • Abschaffung von Zollgebühren und Zollkontrollen
  • Aufrechterhaltung von einheitlichem Wirtschaftsraum
  • Freier Kapitalfluss
  • Freie Warenverkehr
  • Freie Personenverkehr
  • Austausch von Arbeitskräften
  • Austausch von Dienstleistungen
  • Kooperation im Energie- und Stromsektor
  • Kooperation in den industriellen Angelegenheiten
  • Kooperation in den Logistik- und Transportbranchen
  • Kooperation in den land- und forstwirtschaftlichen Angelegenheiten
  • Gemeinsamer Markt für Medikamente und Medizintechnik
  • Gemeinsamer Finanzmarkt und Währungsunion
Geschichte der Eurasischen Wirtschaftsunion

Die Idee der Gründung von Eurasischen Wirtschaftsunion stammt von dem kasachischen Präsidenten Nursultan Abischewich Nasarbajew und wurde zum ersten Mal im Jahr 1994 erwähnt und diskutiert. Im Jahr 1996 (29.03.1996) wurde die Eurasische Gemeinschaft von integrierten Staaten gegründet. Aus dieser Organisation wurde im Jahr 2000 die Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft gegründet.

Die Eurasischen Wirtschaftsunion wurde im Januar 2015 gegründet, der Gründungsvertrag wurde am 18. November 2011 von den Präsidenten der Russischen Föderation, der belarussischen Republik und der kasachischen Republik unterschrieben. Durch den Gründungsvertrag im Jahr 2011 wurde das Gründungsjahr auf das Jahr 2015 festgelegt, zwischen den Jahre 2011 und 2015 wurden die Bedingungen für die Gründung der Eurasischen Wirtschaftsunion geschaffen. Ab dem Jahr 2012 wurde die Übergangsphase der eurasischen Integration eingeführt und die Eurasische Wirtschaftskommission (EAWK) gegründet.

Organisation der Eurasischen Wirtschaftsunion

Die Organisation der Eurasischen Wirtschaftsunion besteht aus EAWU Wirtschaftsrat und EAWU Interregierungsrat. Die wichtigsten Entscheidungen der Eurasischen Wirtschaftsunion werden von obengenannten Gremien ausschließlich im Konsensverfahren getroffen. Weiterhin wird die Eurasischen Wirtschaftsunion durch die Wirtschaftskommission der EAWU Staaten in Russland, das Gericht der EAWU Staaten in Belarus und die Entwicklungsbank in Kasachstan. Arbeitssprache von allen Institutionen der Eurasischen Wirtschaftsunion ist Russisch.

Zollunion der Eurasischen Wirtschaftsunion

Die Zollunion (ZU) zwischen den einzelnen Teilnehmerstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) wurde am 6. Juli 2010 gegründet. Die Zollunion wurde von Gründerstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion in kraftgerufen. Die Gründerstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion sind Russland, Kasachstan und Weißrussland. Alle Zollgrenzen zwischen den Gründerstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU Staaten) wurden bis Juli 2011 abgebaut. Im Jahr 2011 unterzeichneten Russland, Kasachstan, Weißrussland, Armenien, Kirgisistan, Tadschikistan, Moldawien und die Ukraine eine Vereinbarung über die Schaffung einer gemeinsamen Freihandelszone.

EAC Kennzeichnung in den EAWU Staaten

Die EAC zertifizierte Erzeugnisse müssen mit einer EAC Kennzeichnung der Eurasischen Wirtschaftsunion gekennzeichnet werden. Die EAC Markierung erfolgt gemäß den Technischen Regelwerken der EAWU Mitgliedstaaten. Die EAC Kennzeichnung bestätigt die EAC Konformität von Waren mit den einheitlichen Vorschriften der Technischen Richtlinien der Zollunion (ZU). Die EAC Kennzeichnung gilt als Voraussetzung für den Export nach Russland und EAWU Staaten.

Das Inverkehrbringen von Waren ohne entsprechende EAC Kennzeichnung wird mit dem Bußgeld und mit der Beschlagnahme von Waren bestraft. Wir empfehlen Ihnen die EAC Kennzeichnung von Produkten ernst zu nehmen, um die Schwierigkeiten mit den Überwachungsbehörden zu vermeiden.

Wirtschaftsraum von Lissabon bis Wladiwostok 

Es wird auch regelmäßig über den gemeinsamen Wirtschaftraum zwischen Europäischen Union (EU) und Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) - Freihandelszone von Lissabon bis Wladiwostok diskutiert. Dabei soll eine Freihandelszone zwischen allen europäischen und nord- und mittelasiatischen Staaten geschaffen werden.

Unsere Dienstleistungen

Wir bieten für unsere Kunden folgende Dienstleistungen an:

  • Durchführung der EAC Deklarierung für Russland
  • Durchführung der EAC Zertifizierung für Russland
  • Beratung bezüglich der EAC Kennzeichnung für Russland
  • Beratung bezüglich der EAC Deklarierung für EAWU Staaten
  • Beratung bezüglich der EAC Zertifizierung für EAWU Staaten

Für weitere Informationen bezüglich der EAC Zertifizierung und GOST Zertifizierung stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.